Naturräume und Tiere

Die Naturräume des Museums

Das vor über 30 Jahren auf einer Industriebrache von Kaliminen errichtete Écomusée d'Alsace erfreut sich heute einer großen landschaftlichen Vielfalt. Entdecken Sie sein außergewöhnliches Naturerbe auf rund einhundert Hektar: Gärten, ein Fluss, Felder, eine Obstwiese...

Kulturflächen

Die wie früher landwirtschaftlich betriebene Fläche des Écomusée d'Alsace erstreckt sich über 4,5 Hektar. Ein beschilderter Parcours informiert über die landwirtschaftlichen Praktiken der 1930er Jahre und analysiert diese. Unsere Kulturflächen werden wie zur Blütezeit der Mischkultur und dem mechanisierten Anbau mit Hilfe von tierischer Zugkraft, in Dreifelderwirtschaft und mit lokalen und regionalen Absatzmärkten betrieben. Ziel ist es, die gewonnenen Daten und Erfahrungen - ob positiver oder negativer Art - zu vermitteln und diese in Zusammenhang mit der Landwirtschaft der Zukunft zu bringen. Daran anknüpfend gehören die Felder, Weinberge und die Obstwiese des Museums seit 2016 einem neuen, dreigeteilten Themenparcours an: dem Theater der Landwirtschaft.

Unter den angebauten Pflanzen befinden sich insbesondere Buchweizen, Sorghum, Senf, Blattkohl, weiße Rübchen, Alexandrinerklee, Raps, Inkarnatklee und Hopfen. Die Bearbeitung der Parzellen erfolgt ganzjährig und in Abhängigkeit von den Witterungsbedingungen durch die Angestellten und Ehrenamtlichen des Museums. Dabei wenden sie die gleichen Mittel an, die damals zur Verfügung standen: Handwerkszeuge, Tierfuhrwerke oder alte Traktoren.


Tiere im Ecomusée

Tiere vom Bauernhof

Pferde der Rasse Comtois, Esel, Vogesen-Kühe und -Rinder, Kaninchen, Ziegen, Schafe, rosa und schwarze Schweine, Geflügel (Hühner, Gänse, Puten,...) leben mitten im Dorf!

Unsere Tiere stehen im Zentrum unserer täglichen Animationen: Kommen Sie näher und lernen Sie mehr über unsere Freunde, die Tiere!

Entdecken Sie die täglichen Animationen

Der Storch, das elsässische Wappentier

Der Storch als das elsässische Wappentier war fast ganz verschwunden, bis in den 1980er Jahren mit dessen Wiederansiedlung begonnen wurde. Damals war das Écomusée d'Alsace einer der Pilotstandorte der Operation.

Heute beherbergt das Museum mit ca. 40 Storchenpaaren eine der größten Storchpopulationen des Elsass.

Wer ist denn Meister Adebar? Dieser Zugvogel lebt in der schönen Jahreszeit in Europa und verbringt den Winter in den wärmeren Breiten. Anfang März kehren die Störche in das Elsass zurück - pünktlich zur Paarungszeit. Die Kleinen schlüpfen zwischen Ende April und Anfang Mai. Sie verlassen das Elsass wieder um den 15. August herum.

Während Ihres Besuches im Écomusée d'Alsace können Sie auf den Dächern der Fachwerkhäuser des Dorfes zahlreiche Nester entdecken und beobachten. Jedes Jahr kommen die Storchenpaare zum Nisten zurück. Die Storchennester mit einem Durchmesser zwischen 1,20 m und 1,40 m wiegen im Schnitt 500 kg!

Die Inventarisierung des Naturerbes

Die ehrenamtlichen Naturfreunde des Écomusée d'Alsace sind regelmäßig vor Ort, um die Inventarisierung des Naturerbes durchzuführen. Diese Maßnahme ermöglichte es, die bemerkenswerte Artenvielfalt in den Vordergrund zu stellen. Bis Juni 2016 wurden 3 500 lebende Arten gezählt. Diese Artenvielfalt schließt Wild- und Haustiere in allen Dorfmilieus und in dessen Umgebung ein (Felder, Brachen, Wald und Sumpf).

Alle Beobachtungen, die im natürlichen Umfeld des Museums gemacht werden, werden an das Amt der DOnnées NATuralistes d’Alsace (ODONAT) übermittelt. Somit wird die Erstellung eindrucksvoller Verzeichnisse von Pflanzen, Pilzen, Vögeln, Säugetieren, Insekten, Amphibien, Reptilien u.v.m. ermöglicht - die alle hier auf dem Museumsgelände leben!

Sie unterstützen uns...

Alle Partner sehen
  • Logo Région Grand Est
  • Logo Département Haut-Rhin
  • Logo Musées Mulhouse Sud Alsace
  • Logo Museums Pass Musées

Eine E-Mail jeden Monat informiert Sie im Handumdrehen über unsere Neuigkeiten